Direkte Stimme

Hintergrund zum Projekt der Direkten Stimme (DS)

Von Geoff Cutler

Ich habe Al Fike zum ersten Mal 2012 getroffen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zum ersten Mal von den Aktivitäten eines seiner Mentoren - Alec Gaunt - gehört habe. Ich hörte jedoch, dass Alec sehr daran interessiert war, die Medialität der “Direkten Stimme” zu entwickeln, und dass ein solches Projekt in den späten 1960er Jahren erfolglos war und eine der vielen Aktivitäten war, die er unternahm und wahrscheinlich zu seinem vorzeitigen Tod führte. Er hatte diesem Projekt, wie auch anderen, eine enorme Menge Energie gewidmet und er brannte die Kerze buchstäblich an beiden Enden ab. Wie auch immer, traurigerweise kam dieses Projekt mit seinem Tod zu einem plötzlichen Ende. Seretta Kem kommentierte wie folgt:

Unser geliebter Freund Alec war sehr begierig darauf, dass diese Gabe hervorgebracht wird. Er war in der Tat hingebungsvoll und wendete viel Energie für diese Bemühungen auf und kam der Verwirklichung dieses Wunsches, der Welt die “Direkte Stimme” zu bringen, sehr nahe. Aber es gab einen Schwachpunkt; sein Körper war nicht stark genug, um der Intensität dieses Entwicklungsregimes standzuhalten. Während er sich weiterhin auch auf andere Projekte konzentrierte, setzte er große Erwartungen und Druck auf sich, was dazu führte, dass sein Herz scheiterte.

Als jemand, der nicht nur die Theorie der Medialität aller Art, sondern auch die Ergebnisse vieler Medien studiert hat, akzeptiere ich, dass Medialität mehr Kunst als Wissenschaft ist. Ob eine bestimmte gechannelte Botschaft sehr exakt, genau oder schlecht ist, wird je nach Medium und Tag variieren. Es ist unmöglich und in der Tat nicht klug, einen Stil des Mediums als von Natur aus besser zu kategorisieren als einen anderen Stil, und es ist auch unsinnig, die gesamte Arbeit eines Mediums in einen Topf zu werfen. Uns allen ist bewusst, dass Medialität die Kommunikation durch das Gehirn des Mediums erfordert. Und darin liegt eine der Begrenzungen. Wenn ein Medium ein Gehirn hat, das nicht in einem Fach, sagen wir Medizin oder Psychologie, ausgebildet wurde, wird dieses Medium nicht die Fähigkeit haben, komplexe Botschaften zu diesen Themen kommunizieren, auch wenn das spirituelle Wesen ein Experte sein mag. Noch schlimmer ist jedoch, dass, wenn das Medium eine starke Meinung hat, diese Meinung das, was empfangen wird, ernsthaft verzerren kann, sogar bis zu dem Ausmaß, dass die Botschaft eher mit dem Standpunkt des Mediums übereinstimmt, im Gegensatz zu dem, was das spirituelle Wesen zu kommunizieren versucht. Daher könnte man einen gewissen Nutzen darin sehen, zu versuchen, einen „klaren Kanal“ zu erhalten, indem man einen Prozess benutzt, bei dem das spirituelle Wesen einen materialisierten Stimmkasten erschafft (und dieses manifestierte Sprechorgan benutzt ) und spricht, ohne das Gehirn des Mediums zu benutzen. Aber das war meiner Meinung nach nicht etwas, das die Welt verändern würde. Und meine Gleichgültigkeit gegenüber diesem Projekt hielt noch einige Weile an.

Irgendwann wurde mir jedoch zusätzliches Material mitgeteilt. Bei Direkter Stimme ging es nicht nur darum, einen reinen Kanal zu bekommen. Es ging darum, spirituelle Wesen im Tageslicht zu materialisieren, so dass die Beobachter das spirituelle Wesen direkt sehen und hören konnten. Das war eine erstaunliche Informationen und ich konnte sofort sehen, dass dies die Welt verändern könnte - buchstäblich. Mir war bewusst, dass spirituelle Wesen schon seit vielen Jahren durch physische Medien materialisiert werden. Aber dies geschieht in fast völliger Dunkelheit, unter Verwendung von Ektoplasma und Licht darf nicht eindringen, sonst wird das Medium schwer verletzt und könnte getötet werden. Der andere Punkt ist, dass diese dunklen Séancen nicht dazu beitragen, die Menschen glauben zu machen, dass die Dinge so sind, wie sie erscheinen. Sie sind immer noch sehr misstrauisch und der dunkle Raum hilft nicht dabei, diesen Verdacht zu beseitigen.

Irgendwann Anfang 2017 kamen diese zusätzlichen Informationen und wie ich schon sagte, unterstützte ich daraufhin dieses seltsam benannte „Projekt der Direkten Stimme“ sehr. Ich finde es schwer zu glauben, dass ich der letzte Mann an Bord war, aber es sollte zugegeben werden, dass es sehr schnell ging, als ich mich engagierte. Al Fike (das Medium) begann nun, die Botschaften zu erhalten, die auf diesen Seiten aufgelistet sind.

Schließlich wurde eine Gruppe von sieben Personen “ausgewählt”, weil spirituelle Wesen an diesem Prozess beteiligt waren. Anscheinend brauchte es eine ganz bestimmte Mischung von Personen, sowie auch nur Leute, die sehr harmonisch sein würden. Trotzdem mussten wir hart an der Harmonie arbeiten!

Unser erstes Retreat als Gruppe fand von Montag, den 23. Oktober bis Sonntag, den 17. Dezember 2017 statt - zwei Monate weitgehend isoliert, und wir beteten fast drei Stunden am Tag! Schließlich erhielt diese Gruppe von sieben Personen von Maria, der Mutter Jesu, den Namen „Die Wasserträger“. Das ist ein ziemlich großartiger Name, wenn man bedenkt, dass Jesus der erste Wasserträger war! Ein weiterer „Auffrischungs Isolations Retreat” war eine Woche auf Hawaii im März 2018 (und ein weiterer im Oktober 2018 in Kanada).

Geoff Cutler.