Das Leben nach dem Tod

1. Suizid / Selbstmord

Definition:

Suizid wurde in Gesellschaften und Epochen unterschiedlich bewertet, was sich auch sprachlich ausdrückt. Im Deutschen sind vier Wörter verbreitet: Selbstmord, Suizid, Freitod und Selbsttötung. Innerhalb der Fachwelt ist Suizid etabliert. Umgangssprachlich wird der Begriff Selbstmord gebraucht, wobei dieser Begriff von vielen Medien nicht verwendet und von vielen Fachleuten abgelehnt wird. Dem liegt zu Grunde, dass dieser Begriff eine Wertung impliziert und die juristische Definition von Mord nicht erfüllt ist. Darüber hinaus ist Suizid ein komplexes Phänomen, das neben den Suizidenten auch Dritte betreffen kann.

Selbstmord ist die historisch älteste deutschsprachige Bezeichnung für einen Suizid. Der ursprünglich nicht wertende Begriff ist keine eigentliche deutsche Wortschöpfung, sondern entstand als Lehnübersetzung des neulateinischen suicidium im 17. Jahrhundert. Das Wort Selbstmörder erschien im 16. Jahrhundert, erstmals bei Martin Luther als „sein selbs mörder“ (seiner selbst Mörder).

Die Bezeichnung Freitod geht davon aus, dass sich ein Mensch im Vollbewusstsein seines Geistes und selbstbestimmt tötet. Nach der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention ist dies allerdings nicht der Fall. Überlebende eines Suizidversuchs berichteten, dass „sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht frei gefühlt haben, Entscheidungen zu treffen“.

Quelle: Wikipedia

Hier und in unseren Übersetzungen verwenden wir manchmal das Wort „Selbstmord”, weil es allgemein verwendet wird. Wir möchten jedoch zum Ausdruck bringen, dass wir uns der Sensitivität des Themas bewusst sind und dass auch andere Worte möglich sind.

1.1. Selbstmord - warum es eine Sünde gegen das höchste Gesetz Gottes, das Gesetz der Liebe, ist

Jesus sagt:

Alle Dinge, die im Universum erschaffen wurden, wurden zu einem Zweck erschaffen, wie er vom Verstand Gottes erdacht wurde, und dieser Zweck war gut und in Harmonie mit allen anderen Lebensformen, die die Welt, wie ihr sie kennt, ausmachen. In jedem lebenden Organismus gibt es das, was ihr als „Lebensprinzip” kennt, das die essentielle Energie des geschaffenen Lebens ist, sein Zweck und seine Vorlage, ein gegenwärtiger und aktiver Teil der Symbiose von allem Leben.

In jedem Ding energetisiert ein Sinn des Seins die Schöpfung mit der Aktivität ihres Zwecks, und das ist es, was alle Arten des Tier- und Pflanzenreichs dazu bringt, zu überleben und in vielen Fällen sogar unter den härtesten Bedingungen zu gedeihen. So wurde dem Menschen als Gottes größter Schöpfung, die nach dem Ebenbild Seiner eigenen Seele geschaffen wurde, ein Zweck gegeben, den er erfüllen sollte, und er wurde mit dem Geschenk des freien Willens ausgestattet, der ihn zu einer Position unter allen Schöpfungen erhob, als derjenige, der nicht nur in seiner Umgebung überleben konnte, sondern zum Meister dieser Umgebung wurde, indem er die Wirkungsweise der Gesetze verstand und die Beziehung aller Lebewesen beobachtete. Jeder lebende Organismus existiert kompatibel innerhalb seiner Umgebung und würde als symbiotisch beschrieben werden, was ein Gefühl von Harmonie und Synergie schafft, aber nur der Mensch war durch den Gebrauch seines freien Willens in der Lage, dieses Gleichgewicht zu stören.

Der Instinkt zu überleben ist das Wichtigste, um die Lebenskraft zu erhalten und den Zweck eines Wesens oder einer Sache zu sichern. Wenn jemand zu diesem Zustand des Denkens und Fühlens gelangen würde und den Wunsch hätte, diesen gemeinsamen und grundlegenden Instinkt nicht nur zu ignorieren, sondern in seinen Überlegungen zu ersinnen, dass er sein Leben beenden sollte, würde ihn das im Wesentlichen von dem Zweck trennen, für den er geschaffen wurde. Das Leben passt sich an die Herausforderungen seiner Umgebung an, so wie es das Lebensprinzip verlangt. Es liegt Wert und Ehre darin, die Rolle, die jeder von uns in dieser Welt hat, zu erkennen und uns zu erlauben, diese Rolle zu erfüllen. Auch die natürliche Liebe wurde dem Menschen bei seiner Erschaffung gegeben, und diese Liebe ist in der Lage, ihn zu der friedlichen und relativ perfekten Harmonie zu bringen, mit der Gott seine Kinder ausgestattet hat. Aber der freie Wille ist ein so mächtiges Werkzeug, das benutzt werden kann, um genau das zu zerstören, was vom Verstand Gottes so liebevoll in die Realität geboren wurde.

Was könnte im Verstand von jemandem vorgehen, der glaubt, dass sein Leben besser durch seinen eigenen Willen beendet wird, dass sein Zweck im Schema der Dinge nicht mehr besteht? Dieser Gedanke, der gegen den Instinkt des Überlebens gerichtet ist, ist auch gegen den wahren Zweck seiner Schöpfung als Kind Gottes - zu lieben und geliebt zu werden, die höchste Schöpfung zu verherrlichen, indem er im Einklang mit dem Gesetz der Liebe lebt und zur Quelle allen Lebens zurückkehrt, um mit seinem Schöpfer eins zu werden. Welche größere Ehre kann es für den Menschen geben? Aber wenn jemand seine Augen von seinem Potential und von der wahren Seelenliebe abwendet und sich in eine selbstgemachte Qual der Hoffnungslosigkeit stürzt, die mit seinem eigentlichen Wunsch zu leben und zu atmen argumentiert, wird seine verdiente und ehrenhafte Seele leider durch seine eigene Hand leiden. Und bis er sich wieder der Liebe und Gedanken der Harmonie zuwendet, nicht nur in sich selbst, sondern mit der ganzen Schöpfung, wird er in seiner Dunkelheit bleiben.

Warum ich auf diese Weise schreibe, ist, eine Perspektive zu geben, dass alle Dinge einen Zweck haben und es wichtig ist, diesen Zweck mit Inbrunst und Eifer zu umarmen und unsere Beziehung zu allen anderen Dingen in unserer Umgebung als eine der Harmonie und Wahrheit zu erkennen.

Jesus am 16. Januar 2000

1.2. […Wenn eine Person Selbstmord begeht und in den Höllen ist, was genau passiert dann? Berücksichtigt Gott, warum sie Selbstmord begangen haben? Gibt es eine persönliche Führung?]

Jesus sagt:

Die Seele ist das Leben des Menschen. Die Seele ist das wahre Selbst. Die Seele, die nach dem Bild der Seele Gottes geschaffen wurde, ist eine Schöpfung Gottes.

Wenn jemand in diese Erdenebene kommt und das Bewusstsein für diese Beziehung verliert und so sehr von den Übeln und Schrecken dieser Erdenebene verzehrt wird, dass er vergisst, wer er ist, wegen der Hoffnungslosigkeit, der Dunkelheit und dem Bösen, das ihn umgibt, und diesen Dingen Macht über deine Seele gibt. Wenn jemand Selbstmord begeht und in die geistige Welt kommt, reicht sein Bewusstsein nicht aus, um ihn Gott und diese Beziehung sehen zu lassen. Sie würden von ihrer Hilflosigkeit und ihrer Dunkelheit und dem Bösen, dem sie entkommen wollten, verzehrt werden. Das hat Macht.

Das Wunder der Seele ist, dass sie nicht auf diese Erde beschränkt ist. Die Seele kann nach dem Schöpfer ihres eigenen Selbst streben. Sie kann sich über das hinaus erheben, was dieser physische Körper der Seele vorgibt. Sie kann sich der Wahrheit der Liebe Gottes bewusst werden, sie kann sich bewusst werden, dass es eine höhere Macht gibt, die weit über die Macht auf dieser Erdebene hinausgeht.

Du hast einen freien Willen, er ist ein Geschenk. Dieser freie Wille kann genutzt werden, um dich in deinem Bestreben zu erheben, das Böse dieser Erdenebene zu überwinden. Aber du hast auch den freien Willen, unter die Macht dieses Bösen hinabzusteigen, zu erliegen, das Licht, das in dir brennt, zu ersticken. Das ist eine Wahl, die du treffen musst und Gott respektiert diese Wahl, denn Er liebt dich und Er wird dich nicht zwingen, Ihn zu lieben.

Ja, es wird sehr schwer sein, wenn man Selbstmord begeht, aber bei Gott ist nichts unmöglich. Lass Ihn dein Leben jetzt nehmen, als Sein eigenes. Nimm nicht dein eigenes, lass es Gott nehmen. Gib dein Leben an Gott zurück, lass Ihn dich haben. Er wird sich um dich kümmern.

Jesus am 25. Juni 2000

1.3. Judas berichtet von seinen Erfahrungen hier

Author Titel der Botschaft Datum der Botschaft
J Spirituelles Wesen, das feststellte, dass seine Seele nicht entwickelt war, als er hinüberging
Ross Perry Perry schrieb über seinen Selbstmord und seinen Zustand in der Dunkelheit 1 Oktober 1915
Taggart Ann Rollins hilft einem Freund Padgett’s, der Selbstmord begangen hatte und jede Hoffnung auf Vergebung verlor 16 Februar 1917
Jesus Gespräch über Selbstmord 16 Januar 2000

2. Assestierter Suizid

Definition:

Wenn der Suizid mit Unterstützung durch eine andere Person vollzogen wird, spricht man je nach Tatherrschaft entweder vom „assistierten Suizid“ oder in der Rechtssprache von „Tötung auf Verlangen“ oder „Beihilfe zum Suizid“. Solche Formen der Sterbehilfe werden international kontrovers diskutiert und juristisch unterschiedlich geregelt. In der Geriatrie und Altenpflege wird eine Passive Sterbehilfe im Zusammenhang mit den Begriffen „künstliche Ernährung“ bzw. „Nahrungsverweigerung“ immer wieder thematisiert.

Unter Sterbehilfe wird sowohl die Sterbebegleitung (Hilfe beim Sterben oder Hilfe im Sterben, etwa durch Schmerzbeseitigung und Vermeidung eines „Todeskampfes“) verstanden als auch das Töten (aktive Lebensverkürzung, aktive Euthanasie, „Gnadentod“) oder Sterbenlassen (durch Therapieverzicht oder Therapieabbruch, passive Euthanasie) eines schwer Kranken oder sterbenden Menschen aufgrund seines eigenen ausdrücklichen oder mutmaßlichen Verlangens (Hilfe zum Sterben). Dabei werden vier Formen unterschieden: passive Sterbehilfe durch Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen unter Beibehaltung einer Grundpflege und schmerzlindernder Behandlung, indirekte Sterbehilfe durch eine schmerzlindernde Behandlung unter Inkaufnahme einer nichtbeabsichtigten Lebensverkürzung (etwa durch opiatbedingte Atemdepression), Beihilfe zum Suizid als Hilfeleistung zur Selbsttötung, zum Beispiel durch Beschaffung und Bereitstellung des tödlichen Mittels, sowie die aktive Sterbehilfe in Form von absichtlicher und aktiver Beschleunigung oder Herbeiführung des Todeseintritts.

Quelle: Wikipedia

2.1. Gibt es Umstände, unter denen ein medizinisch unterstützter Tod durch eine tödliche Injektion in Harmonie mit dem Willen Gottes ist?

[…] In eurer Welt gibt es viele Möglichkeiten, wie ein Mensch vom materiellen Leben in das spirituelle Leben übergehen kann. Es gibt nur sehr wenige, bei denen das Individuum beschließt, dieses Leben zu verkürzen, aber das geschieht tatsächlich. Diejenigen, die Selbstmord begehen, um ihre Probleme zu lösen, wissen sehr wohl, wenn sie die Welt des Geistes erreichen und ihren Körper loslassen, dass es keinen Unterschied in ihrem Verstand und ihrem Zustand gibt. Daher haben sie in der Tat eine Chance für das Leben in der materiellen Welt vergeudet und haben entschieden, dass es keine andere Lösung für ihr Dilemma gibt oder gab. Doch diese Lösung ist mit dem Tod nicht in den Vordergrund getreten.

So leiden sie tatsächlich an den Folgen der Reue. In vielen Fällen ist die Intensität ihres Zustandes und ihres Schmerzes in der geistigen Welt größer. Deshalb haben wir bei vielen Gelegenheiten gesagt, dass ein solcher Selbstmord nicht angemessen ist und aus offensichtlichen Gründen eine Sünde darstellt. In dem Fall, auf den ihr euch bezieht, meine Tochter, liegt es innerhalb unterschiedlicher Grade von Akzeptanz und Harmonie, wenn das Individuum entscheidet, dass es sozusagen genug vom Leben hat und in die Welt des Geistes übergehen möchte, dann fällt es natürlich in die Kategorie, die ich gerade erklärt habe, und wird die Konsequenzen dieser Entscheidung erleiden, wenn sie durchgezogen wird.

Andererseits, wenn ein Individuum sehr unter körperlichen Zuständen und Krankheiten leidet, bei denen es keine Hoffnung auf Heilung gibt, und infolgedessen große Schmerzen und Leiden hat, ist es dann nicht barmherzig, diesem Individuum zu erlauben, von seinem Körper befreit zu werden und ihm dabei zu helfen? Der springende Punkt der Frage ist, an welchem Punkt dies eine akzeptable Option für diejenigen ist, die an tödlichen Krankheiten leiden, bei denen es keine Hoffnung auf Heilung gibt und die so weit fortgeschritten sind, dass es ihrem Leben an vielen Optionen oder Ausdrucksmöglichkeiten fehlt.

Ich kann nicht erkennen, dass Gott sie verurteilen oder Konsequenzen für eine solche Handlung herbeiführen würde, so dass sie auf der anderen Seite des Lebens noch einmal leiden könnten. In der Tat ist Gott ein barmherziger Gott. Es gibt diejenigen auf eurer Erdebene, die mitfühlend sind und dem leidenden Individuum auf eine Weise beistehen wollen, die eine Lösung für sein Leiden bringt. Das geschieht häufiger, als ihr vielleicht denkt, wo ein mitfühlender Arzt ein starkes Medikament anbietet, um dem Individuum zu helfen, in einen tiefen Schlaf zu fallen und schließlich zu sterben.

Oft ist dies keine formalisierte Situation, sondern ein Akt des Mitgefühls und der Liebe. Ich verurteile also nicht diejenigen, die zutiefst leiden und ihr Leben verkürzen wollen, da es keine anderen Optionen gibt und das Leben bald als Folge ihres Leidens verkürzt sein wird. Man kann dieses Individuum nicht verurteilen und sagen, dass dies falsch ist, aber es gibt tatsächlich eine Zeit, in der diese Option durchführbar und vorzuziehen sein kann. Es gibt Zeiten, in denen dies das weitere Leben vorwegnehmen kann. Wiederum können die Weisheit der Seele und die Weisheit des Verstandes den Zeitpunkt für solche Dinge bestimmen, so dass das Individuum tatsächlich die optimale Gelegenheit wählen kann, in die Welt des Geistes überzugehen.[…] - Jesus am 25. Februar 2021

Author Titel der Botschaft Datum der Botschaft
Judas Sterbehilfe und christliche Symbole 5 Oktober 2001
Jesus Frage und Antwort Sitzung 2 - Die Seele, Abtreibung und Suizid 25 Februar 2021