Die Gemeinschaft der Göttlichen Liebe

Das Gebet

von Helge Mercker

In Anbetracht der Tatsache, dass das Gebet die wichtigste Voraussetzung für die Verwandlung eines Menschen in einen göttlichen Engel ist, hielt ich es für wichtig, das Thema „Gebet“ in diese Schriften aufzunehmen. Ich habe auch erwähnt, dass Jesus den Weg des wahren Gebets gezeigt hat. Er zeigte auch die Nähe Gottes. Jesus lehrte und machte sogar bekannt, dass Gott eine persönliche Beziehung zu uns will, dass er ein persönlicher Gott ist. Jesus nannte Ihn früher Avvá, was „Papa“ bedeutet. Durch die Nähe Jesu zu seinem Mentor, seinem Vater, und durch die Erkenntnis, dass er sich durch den Empfang der Göttlichen Liebe und die Neue Geburt - die Christus-erlebende Göttlichkeit selbst - verändert hat, war Jesus der erste, der sagte, dass Gott „ganz heilig, liebevoll und barmherzig“ ist.

Das Gebet um die Göttliche Liebe beginnt mit dem „Vater unser“, was bereits die Nähe und unsere Beziehung zu Gott anzeigt. Weiter lehrt uns Jesus, dass Gott nicht nur der liebende Vater ist, sondern noch mehr; Gott ist Liebe und ist bereit, diese Liebe mit allen seinen Kindern zu teilen. Gott ist absolute Liebe, bedingungslos und unbegrenzt. Es ist gesagt worden, dass Gott Liebe ist und dass diejenigen, die ihn im Geist und in der Liebe anbeten, niemals aufgegeben werden.

Das Gebet ist etwas, das schon seit Ewigkeiten praktiziert wird. Die Wege und Methoden unterscheiden sich von Religion zu Religion, von Kirche zu Kirche, von Haus zu Haus, von Mensch zu Mensch. Es ist eine sehr persönliche und individuelle Erfahrung. Ich habe den Rat Jesu befolgt, mit den Sehnsüchten der Seele zu beten, wie es auch in den Padgett-Botschaften und in allen anderen Mitteilungen unserer Himmlischen Freunde wiederholt wird. Das seelische Engagement bewirkt eine innere Erweichung, da man eine ungeheure Liebe empfindet und es einen im Innersten berührt. Am Ende bin ich immer so bewegt, dass mir die Tränen nur so fließen. Es ist ein körperliches „Symptom“, über das ich keine Kontrolle habe. Diese Tränen haben nichts mit Schmerz zu tun, sondern eher damit, dass ich von Gottes Gnade und Liebe so intensiv und zutiefst berührt bin, dass es mich nur zu Tränen rühren kann. Dies wird noch verstärkt, wenn ich die Engel in meiner Nähe spüre, die mit mir beten. Es ist eine Nähe, die man spüren kann. Ich schätze ihre Gegenwart zutiefst, wenn sie diese Gebetszeit auf eine höhere Ebene bringen, da man die Liebe so intensiv spürt. Dies wird wirklich zu einer heiligen Stunde.

In meiner Gebetsstunde, normalerweise morgens beim Erwachen, spreche ich ein Gebet laut aus. Das gesprochene Wort regt nicht nur in mir, sondern auch um mich herum etwas an. Es ist schwer zu erklären. Meine gesprochenen Gebete variieren und können lang oder sehr kurz sein. Ich spüre bald die Öffnung der Seele. Es ist, als ob ich in einen Raum oder eine Wiese aus reinem, weißem Licht betrete, dessen Weichheit kaum wahrnehmbar ist. Ich fühle mich auch gehoben und leichter, geöffnet und befreit. Alles um mich herum ist vergessen und ich weiß, dass ich Gott nahe bin. Es ist, als ob ich für einen Augenblick daran denke, dass zwischen mir und meinem Vater nichts ist, und dass, was meine Sehnsüchte und Seine Liebe betrifft, sie sich von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen, und kein Vermittler eingreift oder eingreifen kann. Nur die Liebe des Vaters und ich allein. Man erkennt, wie wunderbar die Göttliche Liebe ist, wie wunderbar unsere Seele ist, dass sie in der Nähe und in der Liebe zum Vater so erblühen kann.

Normalerweise vergesse ich die Zeit und langsam verlagert sich es in die Stille und das Zuhören. Manche nennen es Meditation, für mich ist es die Gemeinschaft mit Gott, d.h. in der stillen Gegenwart mit Gott zu sein, intensiv, erfüllt von Seiner Liebe. Es ist dieser Moment, in dem ich ein intensives Einströmen Seiner Liebe spüre, es ist hier, wo ich auf Ihn höre und um Führung bitte, es ist hier, wo es eine Stille gibt, die nur von Liebe erfüllt ist. Sie ist nicht stagnierend, sondern lebendig, sie ist still und friedlich und doch voll von Wissen und Austausch. Man spürt energetische Flüsse und Verschiebungen, Öffnungen für Führung oder Einsichten. Manchmal erhalte ich Visionen oder Bilder, höre Worte oder fühle die Ausdehnung dieser heiligen Verbindung zu anderen, die von einem Lichtfaden oder einer Welle der Liebe getragen wird und sich ständig ausdehnt und ein Netz um die Welt spannt.

Das Gefühl in meinem physischen Körper, wenn ich weiß, dass ich mit Gott und Seiner Liebe verbunden bin, ist ein angenehmer Schmerz oder ein Brennen in der Mitte meiner Brust. Es ist wie ein warmes Glühen. Die Intensität variiert, und ich bin nicht sicher, ob das mit der Menge der empfangenden Liebe zusammenhängt oder nicht. Manchmal ist es so intensiv, dass es mir den Atem verschlägt. Bei zwei Gelegenheiten war es so stark, dass ich dachte, ich würde in Ohnmacht fallen und sterben. In beiden Fällen weiß ich, dass ich dieses Geschenk der Göttlichen Liebe in einem großen Einströmen erhalten habe. Eine Freundin von mir nennt es den „Dolch des Herzens“. Es fühlt sich sicher manchmal so an, aber meistens ist es ein angenehmes Brennen. Ich habe Bilder von Jesus gesehen, die mit einem Herz in der Mitte der Brust dargestellt sind und von dem Licht ausstrahlt. Als ich das erste Mal ein solches Bild sah, dachte ich sofort: „Das ist es!!!! Das ist die Stelle, an der ich Gottes Liebe spüre, diese warm brennende Liebe, die in meiner Brust glimmt oder glüht.“

Ich bete im Laufe des Tages, meist schweigend wenn ich unter Menschen bin, oder laut, wenn ich im Auto sitze oder auf einem Spaziergang in den Dünen oder im Busch bin, oder unter der Dusche, oder wo auch immer. Wann immer ich mich bewusst verbinde, begleitet mich ein angenehmes Brennen in der Brust. Es ist mein persönliches Barometer der Verbundenheit mit Gott. Ich habe Tage, an denen es fehlt, an denen ich mich in das Alltagsrennen des Lebens hineingezogen fühle und mein Gebetsleben und meine Verbindung mit Gott vernachlässige. Ich versuche durch Bemühungen im Gebet wieder zu diesem Bewusstsein zu gelangen. In diesen Phasen der verlorenen „Verbindung mit dem Göttlichen“ vermisse ich Gott, ich fühle mich leer und gereizt und mache mich verwundbar für die Negativität und Dunkelheit dieser Welt. Ich fühle, dass das Schild oder die Festung der Liebe und des Lichts fehlt, und ich weiß, dass ich intensiver um den Schutzmantel Gottes bitten muss. Für ein größeres, intensiveres Verlangen zu beten, um Seine Liebe zu erlangen. Ich bemühe mich dann bewusst um Dinge zu tun, die ich liebe, wie zum Beispiel einen Spaziergang in der Natur oder am Strand zu gehen (der Ozean oder die Gewässer haben eine große heilende und beruhigende Wirkung auf mich).

Manchmal empfange ich die Liebe, wenn ich mich nicht bewusst mit Gott verbinde. In der Geschäftigkeit des Tages, fühle ich manchmal unerwartet das leuchtende Brennen in meiner Brust und komme zum Innehalten, um darüber nachzudenken, was ich gerade getan habe, was ich gedacht habe, um eine Öffnung in meiner Seele für den Empfang der Liebe bewirkt zu haben. Es geschieht so viel auf der Seelenebene, dass ich noch kein bewusstes Gewahrsein habe. Aber durch Erfahrungen wie diese spüre ich, wie langsam die Geschehnisse in der Seele in den Vordergrund meines Bewusstseins treten.

Man beachte bitte, und ich betone diesen Hinweis, dass jeder von uns andere Erfahrungen macht. Es bedeutet nicht, dass man etwas physisch fühlen muss; diese energetischen Empfindungen können jedoch variieren. Es gibt andere Anzeichen, bei denen man lernen oder sehen kann, dass die Liebe Gottes in die Seele eingepflanzt ist. Zum Beispiel gibt es einen größeren Wunsch, sich mit Gott zu verbinden, mehr über seine Wahrheiten zu lesen. Es gibt eine gewisse Beständigkeit des Betens. Es gibt einen intensiveren Hunger nach dieser Liebe. Endloser Frieden in einem selbst, eine unbegründete Zufriedenheit und Glückseligkeit. Auch unsere Umwelt reagiert darauf. Wir haben liebevolle Erfahrungen und Interaktionen mit anderen, wir sind öfter dankbar, wir werden demütiger in unserer Haltung, wir sind glücklich mit kleinen Dingen, wir spüren eine größere Neigung, gute Taten zu tun und hilfsbereit und freundlich zu sein. Unsere Gaben und Talente scheinen zum Ausdruck zu kommen und wie groß die Belohnung, wenn wir sie einsetzen. Und so herausfordernd dieser Weg auch sein mag, große Belohnungen warten auf uns, wenn wir diese Liebe in uns entdecken, die uns in ihrer Manifestation immer wieder überrascht.

Ich möchte noch einmal betonen, dass wir Glauben (faith) haben müssen und nicht auf ein bestimmtes Gefühl oder eine bestimmte Empfindung in unserem Körper warten müssen. Ich habe fast ein Jahr lang um die Göttliche Liebe gebetet, bevor ich irgendein Bewusstsein oder gar eine physische Sinneswahrnehmung hatte. Zum Glück hatte ich den Glauben. Ich vertraute darauf und zog es durch. Ich betete weiter und las eifrig und versuchte, mehr von diesen Wahrheiten zu erfahren. Ich war in gewisser Weise süchtig danach, denn ich wusste aus tiefem Inneren, dass ich die Quelle der Wahrheit gefunden hatte.

Im Gebet oder der Gebetsmeditation, ist es von entscheidender Bedeutung, immer tiefer in die Seele zu sinken. Es kann störend sein, wenn man beginnt, nachzudenken und auf große Ereignisse, Empfindungen oder Gefühle oder irgendeine Art von spirituellen Manifestationen wartet. Am besten ist es, einfach in diesem Fluss der Liebe zu schwimmen und eine immer tiefere Verbindung zu dem Wesen zu spüren, das wir wirklich sind. Ich bitte die Engel, mit mir zu sein und mir zu helfen, dass ich tiefer in meine Seele eintauche, damit ich mit Gott kommunizieren und eins mit Ihm sein kann. In diesem Einssein ist die Liebe und das Gefühl der Freude und des Friedens so tief und geht an jedem Verständnis vorbei. Es kann nicht erklärt werden, und Worte reichen nicht aus. Es hat eine solche Kraft und Macht. Die Stille dieses Moments, dieses intime Miteinander, ist alles, was man braucht oder wovon man ein Bewusstsein hat. Einfach an diesem Ort der Seele zu sitzen, der Geist in Stille und Frieden. Keine störenden Gedanken die hereinströmen, sondern eine vollständige Hingabe im Eins-sein mit Gott in Seinem Attribut der Liebe.

Die obigen Kommentare sind nur ein Teil meiner Erfahrungen aus meinem Gebetsleben. Sei gewiss, jeder Einzelne hat seine eigene Art zu beten und seine eigenen Erfahrungen. Der Eckpfeiler der Lehre der Wahrheiten (für jeden, mit religiösem oder nicht-religiösem Hintergrund) ist es, den Weg zu einem seelenvollen Gebet um die Göttliche Liebe zu zeigen. Die Wege und die Methoden sind so vielfältig wie es Seelen gibt, jedes Gebet so einzigartig wie das Individuum das es zum Ausdruck bringt

Kommen wir zurück zu Jesus. Das Erstaunliche, was Jesus der Welt in seiner Zeit auf der Erde offenbarte, wie er es auch heute noch tut, ist das, was er über das Gebet lehrt. Er lehrt, dass das Gebet aus den Sehnsüchten unserer Seelen entspringen muss und auf den Flügeln dieser Seelensehnsüchte zum Vater aufsteigen wird. Die hohle Rezitation ritueller Gebete oder Gebete ohne die Seele wird nicht höher steigen als der Atem, der dem Mund entweicht.

Dies war bahnbrechend; einige wahre Zitate dieser Lehre sind in der Bibel erhalten geblieben und unterstreichen die immense Bedeutung des Gebets. Wenn man die Auswirkungen echter Gebete kennt und erlebt, wird es wichtig, andere zu lehren.

Die Bemühungen, Gebetskreise oder Kreise des Lichts zu bilden, werden durch die Bedeutung des Gebets motiviert und zielen darauf ab, dass die Teilnehmer ihre persönliche Beziehung zu unserem Himmlischen Vater kennen lernen, was

die Möglichkeit einschließt, mit Ihm zu kommunizieren, durch tiefes, seelenvolles Gebet, denn wenn die Menschen einmal anfangen, richtig zu beten, mit authentischen Seelensehnsüchten, wird die Antwort des Vaters in Form Seiner wunderbaren Liebe kommen, und der Samen wird gepflanzt, jenes kleine Senfkorn, das zu einer riesigen Pflanze heranwachsen kann, wo die Vögel des Himmels ihre Nester bauen. Aber um die Macht des Gebets überzeugend zu demonstrieren, muss man als Vorbild dienen: Also, seid die Vorbilder! Judas

Durch unser Vorbild, die den Weg durch das Gebet zeigen (z.B. Gebetskreise), kann viel erreicht werden. Auf diese Weise wird der Same gepflanzt, ein Same, der mit der notwendigen und anhaltenden Zusammenarbeit seitens des Menschen wächst und wesentliche Veränderungen im Menschen bewirkt. Und beginnend mit dem Gebet werden kirchliche Reformen automatisch und in korrekter Weise durchgeführt werden.

Das Gleichnis vom Senfkorn, die Kernlehre Jesu, bezieht sich auf das Wachstum des Königreichs in den Seelen der Menschen, auf sein Wachstum in der Göttlichen Liebe und im Glauben. In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert:

Wenn Jesus vom Reich Gottes sprach, zeigte er immer, dass er sich auf das Innere des Menschen bezog, auf die wesentliche Veränderung in ihm und auf die Gegenwart der Göttlichen Liebe. Er benutzte Ausdrücke wie “das Königreich ist nicht im Himmel, denn sonst würden die Vögel zuerst ankommen” , das Königreich Gottes ist auf der ganzen Erde ausgebreitet, und man sieht es nicht! Judas

In der folgenden Abhandlungen werde ich eine technische oder wissenschaftliche Perspektive zu diesem Thema geben und mein Verständnis der Funktionsweise des Gebets erläutern.

Wie wir wissen, ist das Gebet um die Göttliche Liebe der Schlüssel zum ewigen Leben, das Gebet ist der Eckpfeiler und die Grundlage des Weges, um ein Bewohner im Göttlichen Königreich zu werden. Die Aufrichtigkeit des Gebets ist der Schlüssel; aufrichtige Gebete, sowohl von Sterblichen als auch von spirituellen Wesen, aktivieren Gottes Große Seele. Diese wiederum, aktiviert Gottes Instrumente, d.h. Engel, spirituelle Wesen oder Sterbliche, um die entsprechende Antwort zu geben. Im Falle von spirituellen Gebeten kümmert sich der Himmlische Vater selbst um die Antwort.

Diese Aktivierung der Seele des Vaters ist von einem Gesetz abhängig, nämlich dem Gesetz des Gebetes.

Ich möchte dieses wunderbare Gesetz, - wie es uns von Jesus durch die Medialität von David Lampron gegeben wurde,- näher erläutern. Ich schlage vor, dass das Gesetz des Gebets als eine Kette von Aktivierungen betrachtet werden kann, die wesentlich sind, um einen wohlwollenden Ausgang für den Bittsteller zu sichern. Alle Glieder dieser „Kettenreaktion“ müssen aktiviert werden.

i) Der Bittsteller sendet seelenvolle Gebete an Gott.

Gott schenkt uns alles, aber Er möchte, dass wir im Gegenzug Ihn bitten, denn Er hat uns unseren freien Willen gewährt und Er wird niemals uns, gegen unseren Willen mit Seinen Gaben segnen. Daher ist der Prozess des Bittens sehr wichtig und auch die Art und Weise des Bittens, wobei zwei wichtige Gesetze im Spiel sind: Das Gesetz des Begehrens und das Gesetz der Verbindung und Kommunikation. Meines Erachtens wird die Wirksamkeit des Gebets stark von diesen beiden Gesetzen beeinflusst.

Der erste Schritt also besteht darin, dass der Bittsteller, ein Sterblicher oder ein spirituelles Wesen, seine Gebete die mit großer Aufrichtigkeit und mit einem gewissen Maß an Glauben dass sie erhört werden, an den Vater richtet, dessen hörendes Ohr nur für Gebete offen ist, die ein wirkliche Notwendigkeit oder ein wohlwollendes Ziel verfolgen. Es gibt keine Formeln, die an die Liebe und Großzügigkeit des Vaters appellieren, es sei denn, diese Worte werden durch die wahren Wünsche und Energien der Seele hervorgebracht. So sind Herz und Seele des Bittstellers an dieser Aktivierungskette beteiligt. Diese betenden Energien der Seele müssen ausgeübt und ins Spiel gebracht werden, sonst fehlt dem Gebet die Verbindung zum Vater, die eine wohlwollende Erwiderung und Antwort gewährleistet.

Nun müssen wir in diesem ersten Aktivierungsschritt, der ein Gebet ist welches mit aller Aufrichtigkeit und Seelensehnsucht an den Vater gerichtet wird, ebenfalls bedenken, wer der Bittsteller oder Reuige ist und für wen und was man betet. Es ist bekannt, dass ein Mensch auch von den Gebeten anderer Menschen oder unseres Schutzengels profitieren kann - wenn diese Gebete für den spirituellen Fortschritt sind, dann wird man Gelegenheiten zum Fortschritt erhalten und man bekommt Hilfe und Rat. Aber es ist die Aufgabe desjenigen, für den gebetet wird (also des Empfängers), die Gelegenheit zu nutzen. So sind Gebete für andere Menschen auf jeder Ebene, sowohl materiell als auch spirituell, nützlich und segensreich, vorausgesetzt, der Empfänger ist offen und „aktiviert“ und hat Vertrauen und Glauben in die wohlwollende Wirkung der Gebete von anderen. Mit anderen Worten: Heilungsgebete brauchen, um wirksam zu sein, die freie Willenswahl aller beteiligten Parteien.

ii) Gott, gemäß dem Gesetz des Gebets, muss antworten.

Der zweite Schritt in der Kette ist Gott und Gottes Teil ist absolut sicher, denn er muss „auf jedes einzelne Gebet, das an Ihn- mit zumindest einem gewissen Grad an liebevoller, seelischer Beteiligung seitens des Bittstellers - gerichtet ist, antworten. Sobald Gott dieses Gebet hört, wird durch Sein eigenes Gesetz, das Gesetz des Gebets, Sein hörendes Ohr automatisch und unfehlbar aktiviert. Wir müssen uns daran erinnern, dass unsere Verbindung zu Gott eine Verbindung von Seele zu Seele ist, und wahre Kommunikation mit Gott kann nur auf diese Weise erfolgen. Rein intellektuelle Gebete und Lippenbekenntnisse sind also wirkungslos, da die Aktivierung durch das seelenvolle Gebet nicht stattgefunden hat und die Kettenreaktion somit nicht aktiviert wurde.

Gott wird auf folgende Weise antworten, wenn Er das Gebet für würdig hält, erhört zu werden:

a) Er erwidert spirituelle Gebete in erster Linie mit Seiner wunderbaren Liebe, mit der Er Seine Kinder beschenkt.

b) Geht es vornehmlich darum, die Bitte um weltliche Güter zu erfüllen, überlässt Er dies Seinen göttlichen Engeln, die zu den Menschen auf Erden eilen und jede sich bietende Gelegenheit nutzen, dem Sterblichen zu geben, worum er gebeten hat.

So werden einige Gebete durch Seine Werkzeuge - die himmlischen Engel und andere gute oder hohe spirituelle Wesen - beantwortet, und einige werden direkt vom Vater selbst beantwortet, da es sich nicht um materiell bezogene Gebete handelt, sondern um geistig begründete Gebete. Materielle Gebete werden nicht direkt vom Vater beantwortet, aber Er weiß, dass die Menschen diese Dinge brauchen. Doch wo es um die innere, seelische Entwicklung des Menschen geht, da kümmert Er sich direkt um diese durch Seine Antwort auf die Sehnsüchte der Seele. Jesus

iii) Gott, durch das Gesetz der Aktivierung, beteiligt Helfer um aufrichtige Gebete zu erfüllen .

Woher wissen die Helfer, wann und wie sie reagieren sollen?

Es wurde euch bereits gesagt, dass der Vater seine Helfer hat, um Seinen Willen zu erfüllen, und dass diese Helfer immer bereit, willig und fähig sind, die Wünsche unseres Himmlischen Vaters zu erfüllen. Und diese Hilfe oder ihre Kommunikation erfolgt durch das ‚Gesetz der Aktivierung‘. Wenn der Vater ein materielles Gebet beantworten möchte, dann wird Er Seinen Wunsch jenen Geisteswesen mitteilen, die Seinen Wünschen gehorchen und die alle Taten ausführen werden, die für die Erfüllung Seines Willens notwendig sind. Und diese Kommunikation erfolgt ziemlich unmittelbar und durch das innere Wissen Seiner dienenden Engel, dass ein bestimmtes Werk ausgeführt werden soll.

Gott übt keine willkürliche Macht aus, um Gebete zu beantworten, aber wenn sie Ihm aufrichtig dargebracht werden, wirkt Er durch Seine Engel bei der Beantwortung der Gebete, und Er tut dies nicht durch Sein bloßes Gebot. Seine Engel wachen und arbeiten ständig, und wenn sich die Gelegenheit bietet, nutzen sie ihren Einfluss auf die bestmögliche Weise, um die gewünschten Ziele zu erreichen. Jesus

iv) Abschließend: der Empfänger

Das letzte Glied der Aktivierungskette, nämlich der Empfänger, Geist oder Sterbliche (sei es der Bittsteller oder jemand, für den gebetet wird), muss ebenfalls aktiviert werden, um die erbetenen Segnungen empfangen zu können. Wenn die so begünstigte Person die Gelegenheit nicht erkennt, sind die Gebete wirkungslos. Natürlich ist immer eine Art Wille erforderlich, eine Art Anstoß von der Seite des Begünstigten. Das gilt auch für die Gesundheit. Wenn Menschen keine Absicht haben, sich zu verbessern, wenn sie nichts beitragen, zum Beispiel den Lebensstil ändern, dann ist die Wirkung der Gebete zweifelhaft.

Darüber hinaus können wir die Vorteile des Gebets vertiefen, zum Beispiel in Bezug auf unseren emotionalen Zustand, wie es Jesus hier an Padgett schreibt:

Die Göttliche Liebe, die dir als Antwort auf das Rufen deiner Seele geschenkt worden ist, hat aber nicht nur dein Herz erweitert und deiner Seele dazu verholfen, sich in größerem Umfang zu entwickeln, sie hat dir auch deinen Schwermut genommen und wesentlich dazu beigetragen, deine Niedergeschlagenheit und deine Melancholie zu lindern. Wenn du zum Vater betest und dein Gebet aus der Tiefe deiner Seele emporsteigt, wird dir immer Seine Hilfe zuteil, indem er Seinen Heiligen Geist aussendet, dir Seine Liebe ins Herz zu legen, um dich sowohl spirituell als auch körperlich zu heilen. Zwar ist auch das Gebet um die Göttliche Liebe nicht in der Lage, die zermürbenden Heimsuchungen des Menschen wie Angst, Sorgen und Bedrängnis einfach so ungeschehen zu machen oder auszulöschen, aber es schenkt die Gnade, die erdrückende Konstellation aus einer höheren Warte zu betrachten und so die Ursache dieser negativen Abwärtsspirale zu erkennen. Indem man so die Rolle eines mehr oder weniger unbeteiligten, übergeordneten Beobachters einnimmt, gewinnt man über die eigene Situation einen besseren Überblick und ist somit in der Lage, einen Lösungsansatz zu erarbeiten, anstatt sich noch weiter in der unübersichtlichen Problematik zu verfangen.

Umso mehr erfreut es mich, dass du nicht lange gezögert hast, den Vater um Seinen Beistand zu bitten. Fest darauf vertrauend, das zu erhalten, worum du gebeten hast, wurde dir eine Antwort zuteil, die sich in Form Seiner Göttlichen Liebe manifestiert hat. Auf diese Weise wird uns die Möglichkeit geschenkt, dir aktiv und effektiv beizustehen, denn dieses Gebet ist zugleich die Bekundung deines Willens, mit unserer Hilfe Mühsal, Last und Sorgen zu überwinden. Bete also unvermindert zum Vater und vertraue darauf, dass wir dir helfen werden. Dies soll dich nicht nur aufmuntern, sondern ist zugleich ein Versprechen – und wie du weißt, halten wir himmlischen Wesen immer, was wir versprechen. Jesus

Abschließend können wir sehen, dass die Instrumentalitäten von Engeln, spirituellen Wesen und Sterblichen dazu benutzt werden, materielle Gebete zu beantworten (Gesetz der Aktivierung); was die spirituellen Gebete betrifft, so beantwortet Gott sie direkt (Gesetz des Gebets). Um als „Helfer“ ein Glied in der Kette zu sein, müssen wir Gottes Willen, Seinen Wunsch und Anliegen kennen. Durch unseren Wunsch und unsere Bemühungen, mit Gott zu kommunizieren und uns zu verpflichten, seinem Willen zu dienen, können wir hier auf der Erde dazu beitragen, die Gebete anderer zu beantworten.

Zum Schluss möchten wir dich auf dieses wichtige Thema hinweisen, d.h. auf die Antwort zur folgenden Frage: Was ist die Bedeutung des „Betens ohne Unterlaß“? Ist es möglich eine Gebetshaltung in jedem Moment des Tages zu bewirken - das heißt, offen zu sein für den Einfluss und die Liebe Gottes, während wir durch unseren Tag gehen?

Hier einige Botschaften die sich auf das Beten und Gebet beziehen:

Author Titel der Botschaft Datum der Botschaft
Johannes Johannes erklärt, warum es so wichtig ist, um die Göttliche Liebe zu beten 5 Oktober 1915
Johannes Offenbarung 34: Gott verschließt sich niemals, wenn der Mensch zu Ihm ruft 1.& 2. November 1954 & 23. Juni 1955
Jesus Das einzige Gebet, dass der Mensch an den Vater richten braucht 2 Dezember 1916
Jesus Das Gesetz des Gebets 8 Juli 1986
Jesus Zum Thema Gebet undatiert
Jesus Das Gesetz der Aktivierung Teil 1 20 Mai 1987
Jesus Das Gesetz der Aktivierung Teil 2 28 Mai 1987
Jesus Das Gesetz der Aktivierung Teil 3 4 Juni 1987
Keea Atta Kem Gebet und das Gesetz der Aktivierung 30 Juli 2018
Michael Collier Das Gesetz der Aktivierung wird durch das Gebet initiert 4 Mai 2020
Augustinus Augustinus: Die Kraft des Gebets 23 Januar 2016
Judas Die Wirksamkeit des Gebets 22 August 2001
Judas Über das Gebet 6 März 2002
Judas Wahrheit und falsche Überzeugungen - Teil 3 17 Mai 2002
Seretta Kem Gruppengebet vervielfältigt Segnungen 1 September 2016
Seretta Kem Die Macht der Gebete multipliziert 25 Juli 2016
Jesus Die Göttliche Liebe heilt Körper, Geist und Seele 9 Juli 1917
Paulus Das Gebet 17 Mai 2020
Jesus Die Bedeutung des Gebets - Nahrung für die Seele 23 April 1987
Jesus Gebet und Schutz vor niederen spirituellen Wesen 12 September 1999
Maria Gebet und Antwort 2 September 2000
Josef Gebet, die beste Vorbereitung 30 September 2001
Martin Luther Deine Gebete sind erhört worden 29 Mai 2012
Jesus Ein glorreicher Tag des Gebets 29 Mai 2012
Unbekannt Bedingungen beim Gruppengebet 16 Mai 2014
Jakobus Das Geschenk des Lebens 29 März 2016
Keea Atta Kem Spirituelle Gesetze des Gebets, der Aktivierung und des Begehrens 14 Mai 2020
Keea Atta Kem Die Kraft des Gebets 22 Januar 2021
Yogananda Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Meditation und Gebet 14 Januar 2020
Augustinus Kraft des Gebets, um Licht in der Welt zu erwecken 11 Juni 2021